TPA Horwath

Pendlereuro

Der Pendlereuro in Österreich allgemein, der Pendlereuro und Teilzeitkräfte und der Pendlereuro und die Lohnsteuer

Rückwirkend mit 1.1.2013 wurde auch der so genannte Pendlereuro in Österreich eingeführt, der Arbeitnehmern mit Anspruch auf das Pendlerpauschale zusteht. Das bedeutet jedoch, all jene Arbeitnehmer, die keinen Anspruch auf das Pendlerpauschale haben, kommen auch nicht in den Genuss des Pendlereuros. Er ist ausschließlich von der Entfernung zwischen Wohnung und Arbeitsstätte abhängig und steht Beziehern des „großen“ und auch „kleinen“ Pendlerpauschales gleichermaßen zu.

Der Pendlereuro in Österreich

Der Pendlereuro beträgt im Jahr EUR 2 pro Kilometer der einfachen Fahrtstrecke zwischen Wohnung – Arbeitsstätte.

Beispiel: Die einfache Strecke zwischen Wohnung – Arbeitsstätte beträgt 45 km, der zustehende Pendlereuro beträgt daher 45 x EUR 2 = EUR 90 pro Jahr.

Der Pendlereuro bei Teilzeitkräften

Bei Teilzeitkräften soll der Pendlereuro aliquot – entsprechend des aliquoten Pendlerpauschales - zustehen.

Beispiel: Die Fahrt Wohnung – Arbeitsstätte mit 45 km wird 4 x pro Monat zurückgelegt, daher steht das Pendlerpauschale zu 1/3 zu. Der zustehende Pendlereuro beträgt daher 45 x EUR 2 / 3 = EUR 30 pro Jahr.

Der Pendlereuro und die Lohnsteuer

Der Pendlereuro reduziert als Absetzbetrag die Lohnsteuer und soll so wie der Verkehrsabsetzbetrag durch den Arbeitgeber direkt berücksichtigt werden. Dafür hat der Arbeitnehmer eine Erklärung gegenüber dem Arbeitgeber abzugeben und muss Änderungen der Verhältnisse umgehend melden. Der Jahresbetrag wird dann durch 12 Monate dividiert und reduziert die monatlich berechnete Lohnsteuer direkt.

Wird ein Arbeitnehmer, dem ein Pendlerpauschale zusteht, überwiegend im Werkverkehr befördert, steht der Pendlereuro nur für jenen Teil der Wegstrecke zu, die nicht im Werkverkehr zurückgelegt wird.

 

 

Wien, 13. März 2013

Zurück zum Newsletter